Donnerstag, 7. Mai 2015

Nachgebacken - Partystangen von Häussler

In der Facebookgruppe von Ketex - Der Hobbybäcker , veröffentlichte jemand dieses Rezept. Das Rezept stammt von der Firma Häussler. Da ich sowieso gerade auf der Suche nach einem geeignten Mitbringsel für den Geburtstag der "Königin der Hefen" von mir persönlich inthronisierten, lieben Freundin Ingrid, war... kam mir das gerade zu passe. Optik war bestechend und so musste das Rezept jetzt nur noch geschmacklich punkten.
Einige klitzekleine Veränderungen konnte ich mir mal wieder nicht verkneifen, zumal ich die Hefen hier reduziert sehen wollte.
Das Orginalrezept arbeitet hier mit dem im süddeutschen Raum gut erhältlichen Dinkelmehl, als auch mit einem Ausszugsmehl, das es hier in Niedersachsen nicht so häufig gibt, dem Typ 812. Ich habe mir jetzt noch keine große Gedanken gemacht, wie ich das ersetzen kann, denn ich hatte noch ein Kilo dieses Typenmehls. Und das muss weg. Ich werde vermutlich zum T 65 greifen, wenn ich das Rezept erneut backen werden.
Auch habe ich, nach dem Kneten eine Teigruhe eingebaut, die im Orginalrezept so nicht vorgesehen war.


Wir benötigen für vier Partystangen zunächst mal die entsprechenden Formen, wie hier zu sehen:



Desweiteren

450 gr.                                                       Weizenmehl Typ 812

450 gr.                                                       Dinkelmehl Typ 630

  20 gr.                                                       Backmalz

  30 gr.                                                       Weizenanstellgut ( Weizensauerteig)

  22 gr..                                                      Meersalz

  20 gr.                                                       Hefe

  25 gr.                                                       Butter

1 Teel.                                                       Honig

1 Teel.                                                       Cidre

580 gr.                                                       Wasser, raumtemperiert


diverse Saaten, wie Mohn, Sesam und Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne


Im Wasser, Hefe und Honig aufschwemmen, Weizensauerteig hinzufügen. Die Mehle und das Backmalz auf die Hefeschlemme sieben, einen Teelöffel Cidre hinzufügen und den Küchenmaschine auf Stufe 1 für gut 5 Minuten ankneten lassen. Nach 3 Minuten das Salz hinzufügen, nach 5 Minuten die weiche Butter innerhalb der nächsten 3 Minuten auf Stufe 2 einarbeiten. Wenn sich der Teig vom Boden zu lösen beginnt, das Kneten einsellen.
Eine Teigruhe von mind. 30 Minuten einhalten.
Die Formen fetten



Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsplatte geben, Teiglinge zu je 50 Gramm abstechen und in den Saaten wälzen, abwechselnd in die Formen drücken, jeweils 12 Teiglinge in eine Form.
Das sollte dann etwa so ausschauen.




Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Da ich nur zwei Formen habe, verschwindet der Restteig im Kühli und wartet auf die weitere Verwendung.
Die Formen gut abdecken und bei 28 Grad etwa 45 Minuten zur Gare stellen. Bis sie ein klitzekleines  "Bissi" über den Rand der Form herausluggen.





Die Backformen mit einem Mega Schwaden ( so um die 200 gr. kochendes Wasser, auf die Schale mit den mitaufgeheizten Lavasteinen) in den Ofen einschieben. In 20 bis 25 Minuten abbacken.

Sie schauen dann evt. so aus......ich finde die mal richtig Klasse.....







und das sie dann auch noch fantastisch schmecken.....mmmmmhhhh.


 
 
 
Eine weitere Möglichkeit dieses Rezept umzusetzen besteht darin, das Weizenmehl 812, gegen ein frz. T 65 auszutauschen, die Teiglinge a 70 Gramm zu schleifen und mit Sesam und Schwarzkümmel einzukleiden, Gebacken wird dann in einer runden, großen Tarteform bei 200 Grad für 30 Minuten.
 
 




                                                                     Bon Appetit!



Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    Klingt toll und ich würde es gerne nachbacken.
    Leider finde ich den DRUCKEN Button nicht. Wo ist er versteckt ?

    liebe Grüße aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    Das sieht toll aus, würde das gerne nachbacken. Leider finde ich den DRUCKEN Button nicht. Wo hat er sich versteckt ?

    liebe Grüße aus Hamburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maren, ...ähm, ja....okay, ich geh mal suchen, ob ich sowas hier irgendwo finde.....

      Gruß

      von der Mehlkäferin

      Löschen