Sonntag, 26. April 2015

Meine erste Torte

Nach langer Pause mal "something completely different": Ich versuche mich zum allerersten Mal an einer Torte. Die Ex-Freundin meines Schwagers hat kürzlich ein Tortenrezept auf Facebook gepostet, das ich auch unbedingt ausprobieren wollte. Es handelt sich dabei um eine soganannte "After-Eight"-Torte. Wie so oft in meinem Backleben ist es ein ausgesprochen simples Rezept, aber man sollte ja eh klein anfangen. Für die Torte braucht man:

Einen Wiener Tortenboden
1000 ml Sahne
Eine Packung After Eight (oder ähnliche Schoko-Minz-Täfelchen)
8 Päckchen Sahnesteif
2 Päckchen Vanillezucker
1 Teelöffel geriebene Zitronenschale

Und da das hier ein Backblog ist, wird der Wiener Boden natürlich selbst gebacken und nicht gekauft!

Hierfür brauchen wir:

8 Eier (Größe M)
250 gr. Zucker
270 gr. Mehl 405
30 gr. Speisestärke
80 gr. zerlassene Butter

Zunächst verrühren wir die Eier mit dem Zucker, bis eine helle, cremige Masse entstanden ist. Dann siebt man Mehl und Speisestärke hinzu. Nachdem auch dies vermengt wurde, hebt man schließlich die flüssige Butter unter.


Die Teigmasse in eine 28er Springform geben und in den auf 180°C vorheizten Ofen geben.


Nach 30 bis 35 Minuten aus dem Ofen nehmen (evtl. Stäbchenprobe). Der Kuchenboden sollte goldbraun sein. Den Boden auskühlen lassen.


Nun beginnt die eigentliche "Tortenarbeit". Der Boden wird zweimal durchgeschnitten, so daß man sozusagen 3 Böden erhält, die einzelnen Tortenschichten.


750 ml Sahne mit 6 Päckchen Sahnefest steif schlagen. Nun zu der größte Sauerei: 16 Minztäfelchen kleinhacken, dann unter die Sahne rühren.



Die Masse zu einem Drittel auf den ersten Boden glatt verstreichen, den zweiten Boden aufschichten, das zweite Drittel der Sahneminzmasse darauf verteilen und diesen Vorgang mit dem dritten Boden wiederholen.




Dann die Torte für ca. 2 1/2 Stunden kalt stellen.


Nach der Entnahme aus dem Kühlschrank die verbliebenen 250 ml Sahne mit den zwei übrigen Sahnesteif, dem Vanillezucker und der Zitronenschale aufschlagen. Zwei Drittel der Masse werden rund um den Tortenrand und auf der Oberfläche verstrichen. Den Rest der Sahne mit einer Spritztüte als Rosetten auf der Torte aufbringen, jede Rosette mit einer halben Schoko-Minz-Tafel verzieren. Bis zum Verzehr kalt stellen.


Optisch und geschmacklich bin ich für einen Erstversuch sehr zufrieden!
Für die Kalorienbewußten: Sorry, ich habe nach zwei Millionen Kilojoule aufgehört zu zählen! Trotzdem: Viel Spaß beim Verputzen!
































Kommentare:

  1. Hört sich wirklich toll an. Ich kaufe vorsichtshalber kein After Eight, weil ich nicht aufhören kann, es zu essen bis die Schachtel leer ist (genauso geht's mir mit Schoko-Crossies und Niederegger Marzipan - beides gibt's hier leider eh nicht).
    LG, Karin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karin, dann ist diese Torte für Dich ideal. Denn man verbraucht etwa 80 % einer After-Eight-Packung für die Torte, die verbliebenen 20 % kann man dann ohne Gewissensbisse futtern! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Davon hätte ich jetzt wahnsinnig gern ein Stückchen *seufz*.....

    AntwortenLöschen