Montag, 9. Februar 2015

Neues aus der Cheesecake Faktory - Eierlikörkäsekuchen - German Eggnog Cheesecake, ein warmer Likörtraum.

Ich habe ein Eierlikörtrauma,

was daran liegen mag, das ich das Gesöff mal grundsätzlich mit ältlichem Faltenschlag und Mottenkugelduft, bei den Freundinnen meiner Granny Selig  verbunden habe.
Die Gespräche der Damen, die sich vornehmlich um ihre Zipperlein drehen, hatten für mich als Teenager immer leicht den Geruch von "mit einem Bein in der Grube" stehend. Wenn man jung ist, gruselt einen so eine Gesprächskultur.
Am Sonnabend war meine liebste Iris bei mir, mit ihrem Töchterchen. Unversehens hatte ich ein Déjà-vu, das mir fast die Schuhe von den Füsschen zog. Wir sprachen - Achtung, Achtung , jetzt kommts - von unseren Zipperlein! Verdammt, ich bin so alt wie meine Grandma, damals als die Mottenkugeldamen zu Besuch waren.

Was macht man da?
Ich bin doch keine Mottenkuglige Dame mit der Intention auf Friedhof, hä....ich bin das blühende Leben, Falten ? Ich habe allenfalls "Lachfältchen" um die Augen. Ansonsten rieche ich nach  Shalimar und nicht nach Mottenkugeln!

Auweiha, aber ich mache meinen Eierlikör selbst - Zähfixsakra - usw.

Ich bin alt. Au backe - ich backe Käsekuchen und erzähle Menschen, die ich nicht kenne davon - das zeugt von einer veritablen Klatsche. Und was noch hübscher ist, ich geniese diese Macke, zumal andere auch etwas davon haben, auf die eine oder andere Weise.



Omi hat also einen Käsekuchen gebacken - noch schlimmer geht nimmer - mit Eierlikör - in meiner Jugend - vor einigen einigen Jahren also - nannten wir das Getränk - "Klötenköm" , über den Wortursprung ( hier in Niedersachsen) werde ich mich keinesfalls näher auslassen ( so jung bin ich dann doch nicht mehr!).... aber ein hübsches Rezept für selbstgemachten "Klötenköm" findet ihr bei --->Frau Frühling  



das für meinen wunderbaren Eierlikörkäsekuchen - Eggnogcheesecake

findet ihr selbstverständlich hier, ihr braucht´dazu für den

Mürbeteigboden

    1                                 Ei ( M)
150 gr.                             Patisseriemehl oder alternativ Weizenmehl Typ 405
                                         ( Mehl kaufe ich im Berliner Mehlstübchen )
100 gr.                             Butter, kalt
  50 gr.                             Puderzucker
                                         Meersalz, eine Prise

Zunächst einmal trennen wir ein Ei in Eiweiß und Eigelb, mischen . Mehl mit Puderzucker und Salz. Hernach geben wir die kalte Butter und das Eigelb hinzu. Mit kalten Händen geschwind zu einem geschmeidigen Teig verkneten, zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie schon mal flach drücken und für mind. 30 Minuten ( besser für eine Stunde) im Kühlschrank rasten lassen.

In der Zwischenzeit wenden wir uns gemächlich der Fülle zu, die da aus folgenden Zutaten bestehen sollte:

  100 gr.                             Patisseriemehl ( alternativ Weizenmehl T 405)
  150 gr.                             Zucker
1000 gr.                             Magerquark
  200 gr.                             Konditorsahne
      4                                  Eier (M)
      1                                  Vanilleschote, das ausgekratzte Mark
  250 gr.                             Eierlikör


Wir mischen Zucker und Mehl, fügen das Mark unserer Vanilleschote hinzu. Den Magerquark, Sahne, 200 gr. Eierlikör , sowie die Eierchen schlagen wir behände mit mit dem Schneebesen oder einem Mixerchen glatt, wobei wir löffelweise unsere Vanillemehlzuckermischung hinzufügen.
Währedessen feueren wir unseren Backofen an..... 180 Grad Ober -und Unterhitze.
Wir stellen die gefettete Form bereit und erlösen unseren Mübeteig aus dem Kälteschlaf, rollen ihn höchst geschwind aus und kleiden unsere Form fein säuberlich damit aus. Mit einem Gäbelchen stechen wir den Teig ein und backen ihn bei 180 Grad für 15 Minuten vor.
So bald er aus dem Ofen ist, wird der Boden hauchdünn mit etwas Eiweiß bepinselt.
Nun schlagen wir das restliche Eiweiß auf und heben es unter unsere Eierlikörquarkmischung und streiche eben diese hübsch auf den vorgebackenen Boden. Den restlichen Eierlikör ziehen wir in Bahnen über die geglättete Oberfläche unseres Kuchens.
Nun für eine Stunde hinein in den 180 Grad heißen Backofen und auf Sicht fertigbacken....sollte die Oberfläche zu schnell bräunen im letzten Drittel vorsichtig mit einem Stück Alufolie bedecken.
Nach einer Stunde den Herd ausschalten und den Kuchen bei leicht geöffneter Tür ( Kochlöffel zwischenschieben) auskühlen lassen.

Mes amis                         das ist ein Gedicht, nicht nur für so alte Ladys wie mich...







                                                                    Bon Appetit!



 

Kommentare:

  1. Wäre ein Versuch wert, liest sich gut.

    AntwortenLöschen
  2. Damit würde ich meinem Mann sicher eine grosse Freude machen - er liebt Eierlikör, ich mag es nicht gern so süss, kann ihn mir im Kuchen aber auch vorstellen (als Nordlicht weiss ich natürlich, worauf sich die Bezeichung "Klötenkorn" bezieht!).

    AntwortenLöschen
  3. Wieviel Eiweiß schlägst du auf. ..im Rezept steht nix davon oder werden die Eier getrennt die in die Quark Mischung kommen...?

    Glg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, das Eiweiss vom Boden, wird zum bepinseln verwendet.
      Gruss

      von der Mehlkäferin

      Löschen