Freitag, 16. Januar 2015

News aus der Cheesecake Factory - Versoffener Schokoladenstreuselkuchen mit sinnlos betrunkenen Rumkirschen.

Das ich eine gewissen Leidenschaft für Käsekuchen hege, ist vielleicht nicht sooooo offensichtlich.
Doch es ist so. Ich liebe Käsekuchen. Kaum ein Kuchenart ist so völkerverbindend wie so Käsekuchen.... es gibt ihn in den unterschiedlichsten Zubereitungsformen, von Supersüß, bis zu pikant würzig, in allen Hautfarben und so vielfältig nuancierten Komponenten, die das Herzchen des Konditors doch nur fröhlich Purzelbäumchen schlagen lässt..... der Kuchen überhaupt! Der Superdupermannfrauengroßeliebe Kuchen! Mamas kleiner Liebling!




Dieser, ist mir mal wieder so quasi zugelaufen, als er so einfach, ohne Strümpfchen und Schuh, einsam und verlassen daher lief.
Er wollte gebacken werden, und er wollte von mir gebacken werden! Wer kann solch liebevoll vorgetragenen Ansinnen,  wiederstehen. Ich nicht, denn ich bin schwach. Akute Käsekuchenschwäche.
Und so habe ich mich denn daran gemacht und habe dem flehendlichen Sehnen nachgeben.

Was Käsekuchen angeht, habe ich da, wo andere ein Rückgrat haben, einen Schwamm.


Wer ebenfalls zur Gatttung der Schwämme zählt, wird an diesem Kuchen Freude haben.

Am Vorabend zwei Gläser Sauerkirschen mit Saft in eine Schüssel geben und über Nacht mit einem Glas Rum, gut 100 ml. marinierten.
Am nächsten Tag die Kirschen abgießen und gut abtropen lassen. Wer mag kann sich den Kirschsaft durch die Gurgel gluckern lassen. Skol!

First:

Wir heizen die Feuerstelle auf 200 Grad vor.


Wir brauchen für den Mürbeteigstreuselteig:

570 gr.                              Patisseriemehl oder alternativ Weizenmehl T 405 
400 gr.                              Süssrahmbutter. kalt
300 gr.                              Zucker
  40 gr.                              Zartbitter Schokoladen Raspel
  40 gr.                              Schokoladenraspel
  30 gr.                              holländischer Kakao
    1 Prise                          Meersalz


Mehl und Kakao in eine Schüssel sieben und mit den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen homogenen Mürbeteig verkneten.

2/3 des Streuselteigs füllen wir in eine gut gefettete Springform mit einem Durchmessen von mindest. 28 bis 32 cm, eher 32 cm. ( Sonst wirds zu voll ....und der Teig ärgert sich grün...da will keiner, glaubt es mir!)

Den Teig gleichmäßig andrücken und für gut 10 Minuten bei 200 Grad anbacken.



In der Zwischenzeit bereiten wir die Quark-Mascarponemasse vor:


     5                                 Eier  ( G )
150 gr.                             Zucker
    1 Pä.                            Bio Vanillezucker
    1 Pä.                            Vanillepuddigpulver
500 gr.                             Mascarpone
500 gr.                             Magerquark
    1 Prise                         Fleur de Sel
100 ml                             Schladerer Kirschwasser


Eier , Zucker, Salz und Vanillezucker in der Küchenmaschine 10 Minuten hell cremig aufschlagen. Nun fügen wir Mascarpone und Magerquark hinzu und schlagen nochmal 3 Minuten mit höher Geschwindigkeit auf, zu guter letzt fügen wir das Puddingpulver hinzu und arbeiten es zügig unter.
At last wird der Alkohol unter die Quarkmasse gehoben.

Diese Masse kommt auf den vorgebackenen Boden. Obenauf die gut abgetropfen besoffenen Kirschen....wer glaubt Rum und Kirschwasser würde keine harmonische Verbindung eingehen, der irrt.



Es folgen als krönender Abschluss, die restlichen Streusel, mit den Schokoladenraspel obenauf....ein hübsches Dach für unsere kleine Sünde.



UND NUN...wird gebacken...40 Minuten bei 200 Grad.

Und das duftet, das einem der Seibel aus dem Maule träuft....

UND DANN ... kommt er raus aus dem Ofen, bekommt ein kleines Schneegestöber aufs Haupte.... und wer glaubt der Kuchen kann bis morgen unangetastet stehen bleiben, der muss sich sagen lassen: "DAS ist ein ILLTUM ( frei nach Ernst Jandl " Laut und Luise").





Bleibt mir nur noch zu sagen:



                                                                   Bon Appeit!




 









Kommentare:

  1. Mist - keine Kirschen zuhause!!! Dabei will ich diesen tollen Käsekuchen nachbacken und zwar sofort, sofort, sofort.... mitdemFußaufstampf
    Danke fürs Rezeptteilen mit uns!
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Sowas Gutes darf man nicht für sich behalten, das muss man mit Anderen teilen...Gruss
    das Mehlkäferchen

    AntwortenLöschen