Dienstag, 16. September 2014

Schokoladenkirschiges Glück - süsse Last bei wolkenverhangener Stimmung

Ich brauche bei diesem Wetter Zucker. Man schaut aus dem Fenster und könnte meinen der Himmel ist böse auf uns. Nein, nicht nur das kalt ist, kalt ist Okay. Es ist GRAU wie im November. HALLLOOOO! Altweibersommer?! Da steh ich FÜR! Mama braucht Sonnenschein und kein Selbstmordgraunasspieselkalt! Und dann spielen die im Radio auch noch dieses Lied:

 
 
Okay, ich nehme mir keinen Strick, ich fange an mit den Rührschüsseln zu klappern. Das baut Wetterfrust ab und überhaupt geht's mir gut und jammere mal wieder auf hohem Niveau. Reiß dich zsamma alte Frau!
 
Und so soll er aussehen, der kleine Racker, Mama Soulfood
 
 



Eigendlich bin ich die Königin der Löffelbiskuits. Kuchengrundmasse für Faule. Manmal ist dann aber so das einen die eigene Trägheit im vollen Lauf in den Allerwertesten tritt.

Gute Sachen brauchen Zeit und viele Schüsselchen, so auch dieses kleine Meisterwerk schokoladigen Glücks. Für den einen hat der Allmächtige den Geschirrspüler erfunden, mir hat er zwei fleissige, grobmotorische Händchen mitgegeben, denen es trotzdem immer mal wieder gelingt solche kleinen, lukullischen Genüssen anzufertigen.

Für Mamas Kuchen brauchst du:

    2  Gläser                                              Schattenmorellen , abgetropft
100 gr.                                                     braunen Rum mit 54 Umdrehungen (%)
175 gr.                                                     Löffelbiskuits, die dicken italienischen Dinger
185 gr.                                                     Butter, gesalzen und weich
    6                                                          Eier, XL
185 gr.                                                     Zucker, fein
100 gr.                                                     Mandeln, gemahlen ohne Haut.
  35 gr.                                                     Holländische Kakao
    1 Ms.                                                   Cylon Zimt

etwas Puderzucker                                  

zum abstäuben.


Die Schattenmorellen geben wir in ein Sieb und lassen sie für mind. 2 Stunden abtropfen.
Löffelbiskuit mit den Händen zerbröseln und mit dem Rum begiesen. Es dürfen durchaus noch Stücke sichtbar sein , ebenfalls zwei Stunden im Rum Gelage feiern lassen, bis sie voll sind.

Dann heizen wir den Ofen schon mal auf 175 Grad vor und fetten unsere Springform ( 26 cm).

Die weiche Butter ins Rührschüsselchen und mit dem Zucker fein aufgeschlagen....schaumig im Kuchendeutsch.
Wir schlagen nun Ei-chen für Ei-chen auf, das Eigelb jeweils zur Butter, das Eiweiss separat, wir brauchen es noch.

Die Eigelbe geben wir jeweils EINES hintereinander zur zuckrigen Butter und schlagen es kurz in der Masse glatt.
Wir mischen wiederum in einem separten Schüsselchen, die gemahlenen Mandeln mit dem Kakao und dem Zimt und schlagen in einem weiteren Schüsselchen das Eiweiss hübsch steif.

Nun mischen wir im Wechsel ( mit dem Kochlöffel) die Kakao-Mandel-Zimt Mischung und die versoffenen Löffelbiskuits und unter unsere bis dahin noch unberührten Butter-Zucker-Eierteig. Schön unterrühren.
Es folgt der Eischnee, der ebenfalls untergehoben werden will.

1/3 dieser Teigmischung findet nun seinen Weg in die gefettete Springform.

Der Rest geht nun eine Liebschaft mit den Kirschen ein und wuppt auf den von Kirschen bislang unberührten Teig in die Springform hinein.

Und nun hinein in den Ofen mit dem schokoladigen Glück, wir backen ca. 60 - 65 Minuten bei 175 Grad auf mittlerer Schiene und decken nach ca. 45 Minuten unseren Schokokirschkönig mit einer Alufolie ab. Wir wollen ja nicht das er sich eine Sonnenbrand holt.

Nach Ablauf der Zeit müsste er so aus dem Ofen kommen:





 Das ist natürlich Quatsch, er kommt nicht schon mit der Puderzuckerschneedecke aus dem Ofen, dafür müsst ihr Sorgen wenn er abgekühlt ist.

                                                     
                                                 Mein kleines Stückchen Glück....


                                                                 Bon Appetit!

Kommentare:

  1. BOAR, ein Mal bitte. Zwar ohne Sahne, aber dafür ein großes Stück! ;)

    AntwortenLöschen
  2. So tolle Rezepte, so toll zum Lesen...ich bin die neue Leserin deines Blogs :)
    herzlichst
    Nicole von herzgemachtes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      das Lob freut mich...ich geb es auch gern zurück.

      Gruss

      Das Mehlkäferchen

      Löschen