Sonntag, 17. August 2014

News aus der Cheesecakefactory - Käsekuchen ohne Boden, nach Art der Wikinger

Als ich ein Kind war, brachte meine Tante Rosi, aus ihrer zweiten Heimat Dänemark "Ymer" mit nach Deutschland und zauberte daraus ein Dessert, das sich in bestimmten Bestandteilen hier in meinem Rezept wiederspiegelt. Ymer ist eine Art Dickmilch, nur nicht so wie wir sie kennen, also nicht ganz so. Als ich ein Kind war, konnten wir die Milch auf das Fensterbrett stellen und hatten man nächsten Tag Dickmilch. Heute wird die Milch sofort bitter und/oder in kurzer Zeit sauer , Millionen von Mücken und Fruchtfliegen geben sich da zum gemeinsamen Dahinsiechen ein Stelldichein. Unschön.

Der von mir so gepriesene Käsekuchen hat keinen Boden und wird im Wasserbad gebacken. Hört sich kompliziert an, ist es aber überhaupt nicht.




Blaubeertime, das wird ausgenutzt und wer nicht selbst für Blaubeermarmelade gesorgt hat nimmt die dänische Konfitüre aus dem Regal. Geht auch.

Wir benötigen:

120 gr.                               weiche Süssrahmbutter
180 gr.                               Zucker
   2 Tütchen                        Bio Vanillezucker

Die weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker zu einer cremigen Masse aufschlagen.
( Derweil könnt ihr schon mal den Herd auf Temperatur bringen - so ca. 150 Grad Ober und Unterhitze)


1250 gr.                            Quark ( Magerstufe) 
     6                                  Eier ( gross - neudeutsch : L für large)
  400 gr.                            Konditorsahne ( irgendwie muss das Fett wieder rein in den Quark)
      1                                 Bio Zitrone , den gesamten Abrieb

Ein Ei nach dem Anderen, bei hoher Drehzahl unter die Buttermassen verschneebesen, Nun folgen löffelweise Quark, Sahne und Zitronenabrieb.

  300 gr.                            Vollmilch
  120 gr                             Maizena

Speisestärke in der Milch glattrühren und in einem langsamen Strahl unter die Quarkmasse schlagen.
Als letztes heben wir

 100 gr.                           gehackte Mandeln 


unter die Masse.

Die gesamte Masse wird nun in eine gefettete Auflaufform mind. 5 cm hoch geschöpft und glatt gestrichen.
Das ganze wird auf die Fettpfanne des Backofens gegeben und mit kochendem Wasser angegossen bis die Fettpfanne randvoll ist, ( als nicht in die Auflaufform , sondern in die Fettpfanne - also drumherum! Wasserbadprinzip!) .
Wir backen für 70 Minuten bei 150 Grad, nach der Hälfte der Backzeit, decken wir unsere Auflaufform mit einem genügend grossen Stück Alufolie ab. ( Das habe ich bedauerlicherweise verpennt, seit also nicht so nachlässig wie ich!)

Nach Beendigung der Backzeit, die Alufolie entfernen und den Kuchen bei leicht geöffneter Backofentür (Kochlöffel) auskühlen lassen.

800 gr.                          reife Blaubeeren
300 gr.                          beste dänische Blaubeerkonfitüre , allenfalls geht noch selbstgemachte.  
    1 Gläschen                weisser Rum

Die Konfitüre mit dem Rum glattrühren, Blaubeeren säubern und zum Konfitürenschnaps geben.

Die ganze hübsche Schmier kommt nun auf den Kuchen. Da lacht das Herz.





                                                      Bon Appetit! 



1 Kommentar:

  1. Werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

    Gruss Tala

    AntwortenLöschen