Freitag, 25. Juli 2014

Deutscher Napf meets "Little Italy!"

Deutsche und Siedler brachten den Rührkuchen nach Amerika.
Noch heute sind die Amishen und die Mennoniten die wohl besten Landwirte in den USA. Viele ihrer kulinarischen Genüsse haben ihre Wurzeln in den Herkunftsländern. Man "schafft" so wie es überliefert ist und das bis zum heutigen Tage.
Meine Bewunderung haben diese Leutchen, auch wenn ich mir nie vorstellen könnte so zu leben.
Und wenn ich mich an meine Kinderzeit erinnere so sehe ich vor meinem geistigen Auge einen Schokoladenpuddingkuchen, der bei den Amis als Boston Cream Pie bekannt ist. Wir Kinder liebten diesen Kuchen zumal unser Dorfbäcker ihn nur am Donnerstag verkaufte.
Ein typisch norddeutscher Kuchen und so kann man getrost davon ausgehen, das dieser Kuchen von Friesland aus mit den Anhängern von Menno Simons die Welt eroberte.

Ich für meinen Teil liebe es Variantenreich und Multikulturell....so habe ich diesem Rührkuchen, eine italienische Patiesseriecreme , der Crema Pasticceria , die sich vielseitig verändern lässt...mit Limoncello oder mit Haselnusssirup sind dem Geschmack kaum Grenzen gesetzt. Für das Topping habe ich mich für unsere französischen Freunde entschieden, eine französische Schokoladenganache lässt kaum Wünsche offen.

Fettreich? Na klar...........HALLLLLOOOOOO......wir sind hier nicht bei den Weight Watchers , comprende?

Ich sags mal wie es ist: "Die Menge macht das Gift!" wusste schon unser guter Freund PARACELSUS. Die Ikone der heutigen Pharmazie, damals nichts anderes als ein Giftmischer......aber eben kein Konditior kein Bäcker und aus diesem Grunde braucht man sich hinsichtlich vermeindler Gefahren keine Sorgen machen. Wer so sündig führt ein ehrbares Leben!:D





Wir brauchen für den Kuchenteig zunächst einmal folgendes:


175 gr.                     Butter
225 gr.                     Zucker
225 gr.                     Mehl Typ 405
 1/2 Pä.                    Weinsteinbackp lver
    1 Prise                 Salz
    3                         Eier
    1 Essl.                 Vanilleextrakt



Die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Eier und Zucker mit dem Schneebesen des Handrührer schön cremig aufschlagen, die Butter löffelweise unter die Eiermasse rühren. Mehl und Backpulver sieben und ebenfalls löffelweise und im Wechsel mit der zimmerwarmen Milch, als auch dem Vanillextrakt unter den Teig rühren, bis dieser hübsch fluffy dahergetrabt kommt. In eine Napfform füllen und bei 180 Grad ( Ober und Unterhitze) gut 35 bis 40 Minuten backen. Mit dem Hölzchen spiessen............darf kein Teig mehr dran kleben.

Auf den Kuchengitter abkühlen lassen.

Es folgt die Crema Pasticceria ( hier trifft "Little Italy auf Deutschen Napf....ich hab da so Bilder..nee rofl)

Dazu benötigen wir :

250 gr.                   Vollmilch
250 gr.                   Sahne
150 gr.                   Zucker
  50 gr.                   Maisstärke
    6                        Eigelbe
    1 Essl.                Vanilleextrakt
    1 Teel.                gesalzene Butter


Mit 50 Gramm der Vollmilch und einem Essl. Zucker , die Maisstärke glattrühren,

Die restliche Vollmilch und die Sahne mit dem Vanillemark bis fast zum kochen bringen.
Den Topf auf die Seite stellen um die Eigelbchen mit dem Restzucker hübsch aufzuschlagen, so das es fast weißcremig ist.
Nun die warme Sahnemilch tropfenweise unter die Eigelbmasse rühren. ( Vorsichtig, damit die Eierchenmasse nicht zu einem hässlichen Klumpen gerinnt.
Hernach als wieder zurück in den Topf und hübsch vorsichtig aufkochen lassen , bis die Creme stockt. Dabei das rühren nicht vergessen,
Mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bilden kann.

At last, die Schokoladen Ganache:

250 gr. Zartbitterschokolade ( da nicht an der Qualität sparen )
230 gr. Sahne
    1 Essl. Amaretto ( ......"Little Italy" )


Dazu hacken wir die Zartbitterschokolade und giessen diese mit der kochenden Sahne auf. Nun heisst es rühren....bis die ganze Geschichte glatt und glänzend wie ein Pantherpopo daherkommt. Zuletzt den Amaretto ( oder Rum) hinzufügen und etwas runterkühlen lassen , dabei immer mal umrühren.

Der Kuchen sollte jetzt kalt sein.
Wir schneiden den guten Napf einmal mittig, schnittig durch und füllen unsere abgekühlte Crema dort hinein  Deckel obendrauf.

Und nun kleiden wir unseren bisher dörflichen Kuchen mit einem feinen französischen Mäntelchen und schwubs wird aus der Milchbäuerin eine Grand Dame mit deinem Dior Kleidchen. :D


                                                        Bon Appetit! 





Kommentare:

  1. Jetzt eine Tasse Kaffee und genau diesen Kuchen :-)
    Habe gerade 2 Wochen Urlaub, und ich glaube genau der wird sofort gebacken!
    Lg. Dietmar

    AntwortenLöschen
  2. Genau...dazu passt ein Caffee Helenicos oder ein starker, süsser türkischer Mokka.

    Eid Mubarak ...meine fastenbrechenden Freunde.

    Es würde mich freuen, wenn du diesen kleinen Sündenfall nachbacken würdest Dietmar. It will be an honor..............

    Gruss

    das Mehlkäfer Chörchen.

    AntwortenLöschen